Logo Igelhilfe Radebeul e.V.

Igelnotruf: 0157 / 74 70 32 72
E-Mail: info@igelhilfe-radebeul.de

Wie kann man helfen und was kostet eigentlich ein Igel?

Sie helfen den Igeln mit Futter- und Sachspenden

Stets benötigen wir in der Saisonzeit folgende Sachspenden:

  • spezielles Dosenfutter – getreidefrei z. B. von Animonda oder Premiere (Nassfutter)
  • spezielles Trockenfutter – KITTEN von Royal Canin oder Premiere
  • Mehlwürmer, Heimchen, Eier, Hackfleisch, Hühnchenschenkel
  • Papierrollen (Papprollen), Zeitungen (saugfähig), Schuhkartons
  • Feuchttücher, Desinfektionsmittel für Flächen und Händedesinfektion, Essig-Essenz
  • kleine Kleintierkäfige, Ikea-Boxen, kleine Schalen, Teller, Futternäpfe, Häuser
  • Handtücher, Bettwäsche, Waschmittel, Essig-Essenz, ZEITUNGEN
  • Stroh
  • Objektträger für unser Mikroskop
Die Kosten für einen kranken Igel sind meist sehr hoch

Am Beispiel des kleinen Max möchten wir Ihnen gern zeigen, wie viel der Aufenthalt des kranken Stachlers in der Igelhilfe kostet.

Max ist männlich und wurde am 13. Oktober gefunden. Er zitterte, war abgemagert, total verwurmt und voller Zecken. Sein Gewicht bei der Aufnahme betrug 314 g. Nach 61 Tagen liebevoller Pflege konnte Max mit einem gesunden Gewicht wieder ausgewildert werden.

Die Kosten (siehe Tabelle unten), welche in dieser Zeit zustande kamen, trägt oft der Igelhilfe Radebeul e.V. allein.

Ich möchte helfen

Was kostet ein kranker Igel?
Mit einer Igelpatenschaft helfen Sie unseren Igeln

IGELPATENSCHAFT

Wenn Sie selbst keine Möglichkeit haben, einen Igel bei sich zu pflegen, dann können Sie gern für einen „Stachelritter“ eine Patenschaft übernehmen. Diese wird über den Zeitraum laufen, in welchem sich der Kleine in unserer Obhut befindet.

Jetzt Pate werden

Möchten auch Sie die
kleinen Stachelritter unterstützen?